mein alsleben 

Wahrzeichen von Alsleben feiert 100. Geburtstag

01.08.2016 22:00:00 | mz-web@mail.de | ute nicklisch

Neue Sitzmöbel vor dem Wasserturm

wasserturmZiemlich genaue Vorstellungen hatten Petra Klaus und ihre Mitstreiter von der geplanten Außensitzgruppe. Rustikal und weitgehend naturbelassen sollten die hölzernen Sitzmöbel vor ihrem Wasserturm in Alsleben sein. Nicht etwa glatt gehobelt oder gar lackiert stellten sich die Liebhaber des Alslebener Wahrzeichens ihre neueste Errungenschaft vor. Für das anstehende Wasserturmfest anlässlich des 100. Geburtstages des Bauwerkes soll schließlich alles schmuck sein. Auf den stabilen Holzmöbeln sollen die Gäste verweilen können. In Mittweida fanden die Mitglieder des Vereins Wasserturm die passenden Hersteller für derartige Holzmöbel. Ganz nach ihren Vorstellungen wurden sie dort anfertigt.

Radlader muss helfen

Gerade noch rechtzeitig kamen die Möbel am Montag nach Alsleben, denn schon am 6. August soll das Jubiläum gefeiert werden. Vier Bänke aus halbierten, wuchtigen Fichtenstämmen und dazu ein wirklich gewaltiger Tisch passen perfekt in das rustikale Bild des Bauwerkes. Doch die wuchtigen Sitzgelegenheiten haben auch ein stolzes Gewicht, ein Abladen per Hand erwies sich als unmöglich. Schnell wurden die Mitarbeiter des Alslebener Bauhofes zu Hilfe gerufen, um die hölzernen Schwergewichte mit dem Radlader auf die vorbereitete Pflasterecke zu bugsieren.

Petra Klaus als Vorsitzende des Wasserturmvereins fiel ein Stein vom Herzen. Schließlich hatte sie in den zurückliegenden Wochen keine Mühen gescheut, um die nötigen Finanzen für diese Anschaffung zusammen zu trommeln. So warb die Alslebenerin in ihrem Heimatort und Umgebung um Spenden für die neuen Sitzgelegenheiten. Den größten Teil des Preises bekam sie auch tatsächlich durch Sponsoren regionaler Unternehmen zusammen.

Passend zu den Fenstern

„Dafür bin ich sehr dankbar“, sagt Petra Klaus sichtlich erleichtert. Denn nicht nur die Möbel selbst wurden erneuert, sondern auch der gepflasterte Unterboden. Um ein Verfaulen des Nadelholzes durch eine nasse Grasfläche zu verhindern, wurden zuvor Rasengittersteine verlegt. Damit könne das Regenwasser stets in die Erde entweichen und das Holz steht trocken.Schließlich wollen die Alslebener auch lange Freude an der Sitzgruppe haben. Deshalb werden die Bänke und der Tisch künftig auch regelmäßig mit einer offenporigen Lasur gepflegt - in Nussbaumfarbe. Auch die von den Vereinsmitgliedern selbst aufgearbeiteten Fenster und Fachwerkbalken sind nussbaumfarben lasiert.

Planung im Regen

Einer Einweihung im Rahmen der jüngsten Vereinssitzung am Mittwochnachmittag jedenfalls stand nichts mehr im Wege. Obwohl es immer wieder nass von oben kam, versammelten sich die Vereinsmitglieder zur Planung des bevorstehenden Jubiläums auf den neuen Außenholzmöbeln.